Häufig gestellte Fragen

1. Muss ich mich ausziehen und wie wird die Untersuchung durchgeführt?
Bei der Erstuntersuchung müssen Sie sich unten freimachen (also bitte alle Hosen ausziehen) und steigen auf den Untersuchungsstuhl (ähnlich wie ein gynäkologischer Stuhl). Die Untersuchung dauert etwa 10 Minuten.

 

2. Wie muss ich mich vorbereiten?
Für die erste Untersuchung des Enddarms müssen Sie sich nicht speziell vorbereiten. Falls eine Untersuchung des Mastdarmes erforderlich ist, erhalten Sie ein Klistier oder bekommen ein Rezept für ein Abführmittel. Eine komplette Mastdarmspiegelung wird in der Regel nicht bei der Erstuntersuchung vorgenommen. Bei den meisten Operationen am Enddarm muß vorher eine Darmreinigung erfolgen. Spezielle Hinweise und Verhaltensregeln erhalten Sie im Aufklärungsgespräch.

 

3. Können Hämorrhoiden oder andere Enddarmerkrankungen auch ohne Operation behandelt werden?
Im Frühstadium ist es durchaus möglich, dass verschiedene Erkrankungen auch ohne Operation wieder abheilen, also Haemorrhoiden, Afterrisse, verschiedene Eiterungen. Deshalb ist es ratsam, rechtzeitig den Arzt aufzusuchen. Sie können sich dadurch eventuell eine Operation ersparen.


4. Ist die Untersuchung und Behandlung im Enddarmbereich schmerzhaft?
Die Untersuchung ist ungewohnt, jedoch meistens nicht schmerzhaft. Wenn Sie vor der Untersuchung schon starke Schmerzen haben, ist manchmal die Abklärung Ihres Problems nur in Narkose möglich. Die Behandlung wird durchgeführt, um Ihre Erkrankung zu beseitigen. Wenn Sie vor der Behandlung Schmerzen haben, so werden sie durch die Behandlung gebessert oder beseitigt.Falls Sie operiert werden müssen, erhalten Sie ausreichend Schmerzmedikamente, um anfängliche Schmerzen nicht so stark wahrzunehmen.

 

5. Wann wird ambulant und wann wird stationär behandelt?
Einige Eingriffe sind ambulant möglich. Meistens jedoch ist eine kurzstationäre Behandlung erforderlich.


6. Wo werden die Operationen durchgeführt?
Die Operationen erfolgen im Krankenhaus, entweder in der Thurklinik in Niederuzwil (CH), im Spital Appenzell(CH)  oder im Landeskrankenhaus Bludenz (A) und werden von mir selbst durchgeführt.

 

7. Wie ist der organisatorische Ablauf bei einer Operation?
Wenn eine Operation notwendig ist und Sie einverstanden sind, werden Sie von mir ausführlich aufgeklärt und informiert. Sie erhalten entsprechende Unterlagen ausgehändigt. Vor dem Eintritt ins Spital wird mit Ihnen ein Narkosegespräch durchgeführt. Der Eintritt ins Spital ist in der Regel am Vortag der Operation, ich besuche Sie, um noch offene Fragen zu beantworten und auch die Darmreinigung erfolgt meistens stationär. Die Entlassung erfolgt meistens am ersten postoperativen Tag, ich führe noch eine Visite durch sowie- falls notwendig- einen Verbandwechsel. Nach der Entlassung werden Sie von Ihrem Hausarzt sowie von mir betreut.


8. Welche Narkoseform erhalte ich?
Die Narkoseform richtet sich nach Ihrer Erkrankung. In einigen Fällen ist eine örtliche Betäubung möglich, ansonsten erhalten Sie in Absprache mit dem Narkosearzt eine Teil- oder Vollnarkose.

 

Standorte / Praxen

Proktologisches Zentrum

Chirurgische Abteilung

Landeskrankenhaus Bludenz

A-6700 Bludenz

 

Thurklinik

CH-9244 Niederuzwil

 

 

Spital Apppenzell Innerrhoden

CH-9050 Appenzell

 

Praxis Dr. J. Krkoska

CH--9400 Rorschach

 

Praxis Dr. A. Koch

A-6800 Feldkirch

 

Ärztehaus

A-6890 Lustenau